Veranstaltungen
 
Projektabschlusstagung „Ackerwildkräuter für Bayerns Kulturlandschaft“ am 09.11.2020

Rund fünf Jahre lang hat sich das Projekt „Ackerwildkräuter für Bayerns Kulturlandschaft“ zusammen mit LandwirtInnen und Kooperationspartnern für die Förderung gefährdeter Ackerwildkrautarten sowie den Aufbau regionaler Saatgutvermehrungen eingesetzt.

Die Online-Abschlusstagung am 09.11.2020 gab Einblicke in die Situation der Ackerwildkräuter, stellte Maßnahmen zur Wiederansiedlung gefährdeter Arten vor und berichtete über die Erfahrungen bei der praktischen Umsetzung des Projekts.
 
Vielen Dank an die rund 120 TeilnehmerInnen für Ihr Interesse!
 
Wir freuen uns, dass das Projekt im Rahmen der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet wurde.

Downloadlink zum Programmflyer

Folgende Vorträge stehen zum Download bereit:
 
Landkreis Kulmbach: Ackerwildkräuter wachsen wieder
 
Im TVO (Fernsehen für Oberfranken) wurde am 06.07.2020 über eine Ackerfläche des Projekts "Ackerwildkräuter für Bayerns Kulturlandschaft" berichtet. Der Landwirt Herr Schwarz aus Berndorf bei Thurnau nimmt am Vertragsnaturschutzprogramm teil und leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Förderung gefährdeter Ackerwildkrautarten wie der Kleinen Wachsblume oder dem Finkensamen. Im Rahmen des Projekts wurden weitere Arten wie der Echte Frauenspiegel und das Rundblättrige Hasenohr mit gebietseigenem Saatgut angesiedelt.
 
 
 
Schleppertour „Bayern blüht auf“ macht Halt an zwei Projektflächen im Landkreis Bad Kissingen

Der mit Blumen bedruckte Deutz Schlepper tourt derzeit durch ganz Bayern und möchte auf das Engagement der Landwirtschaft für die Artenvielfalt aufmerksam machen. Vom 3.-5. August 2019 führte die Route in den Landkreis Bad Kissingen. Neben Hochlandrindern, Streuobstwiesen und einem Bienenlehrpfad wurden auch zwei Flächen des Projekts „Ackerwildkräuter für Bayerns Kulturlandschaft“ besichtigt.
Über die Schleppertour wurde in der Mainpost und Infranken am 06.08.2019 berichtet.
© Die Schleppertour „Bayern blüht auf“ macht Halt in Rannungen, wo Edgar Thomas einen Extensivacker zum Schutz gefährdeter Ackerwildkräuter bewirtschaftet.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Feldtag „Extensiver Ackerbau mit Ackerwildkrautschutz im Kompensationsmanagement" am 11.07.2019 in Mintraching bei Freising

Trotz Regenwetter kamen  Landschaftsplaner/innen aus der Region am 11.7.2019 nach Mintraching und informierten sich über Ackerwildkräuter sowie geeignete Fördermaßnahmen im Ackerbau. Marion Lang und Dr. Harald Albrecht stellten Zielarten der Münchner Schotterebene vor und berichten zusammen mit Bio-Landwirt Christian Meidinger über Forschungserkenntnisse und praktische Erfahrungen im Ackerwildkrautschutz. Anschließend wurden gemeinsam Herausforderungen und Möglichkeiten von extensivem Ackerbau als Kompensationsmaßnahme diskutiert.
Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit dem BDLA Bayern (Johannes Gnädinger) durchgeführt.
© BKLS, Marion Lang stellt das Ackerwildkrautprojekt vor.
© BKLS, Im Bioacker konnten Acker-Rittersporn, Echten Frauenspiegel und Acker-Steinsame entdecken werden.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Infoveranstaltung rund um Ackerwildkrautschutz - Integrierbare Ansätze auf landwirtschaftlichen Betrieben
 
Rund 30 Interessierte kamen am 28. Mai 2019 auf Schloss Gut Obbach in Euerbach (Lkr. Schweinfurt) zusammen und ließen sich von den Referentinnen Marion Lang, Bayerische KulturLandStiftung und Technische Universität München sowie Anna Bühler, Biobauern Naturschutz GmbH an Weizenfeldern in die Welt der Ackerwildkräuter führen.
Die Veranstaltung wurde gemeinsam mit der Öko-Modellregion Oberes Werntal durchgeführt.
© BKLS, Über 30 Interessierte an der Informationsveranstaltung rund um Ackerwildkrautschutz auf Schloss Gut Obbach (Bild: Anna-Katharina Paar)
© BKLS, Erst sammeln dann bestimmen – Marion Lang und Anna Bühler führen Interessierte in die Welt der Ackerwildkräuter ein. (Bild: Anna-Katharina Paar)
© BKLS, Das Sommer-Adonisröschen, eines von fünf auf dem Acker gefundenen Ackerwildkrautarten der Roten Liste (Bild: Claudia Kriegebaum)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die ausführliche Pressemitteilung finden Sie hier.  
 
 
Pressetermin der Bayerischen Kulturlandstiftung und der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft

Am 20.07.2018 fand ein Pressetermin der Bayerischen KulturLandStiftung und der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft zu dem bundesweiten Ackerwildkrautprojekt "Unkraut vergeht nicht - stimmt nicht" und dem bayernweiten Projekt "Ackerwildkräuter für Bayerns Kulturlandschaft" statt. Im fränkischen Wernsbach (Landkreis Roth) konnten die Erfolge einer Wiederansiedlung seltener Ackerwildkräuter auf einem extensiv bewirtschafteten Acker besichtigt werden. Die Maßnahme ist Teil einer produktionsintegrierten Kompensationsmaßnahme (PIK).
© BKLS, Freuten sich über den Erfolg der Wiederansiedlung von Ackerwildkräutern im Extensivacker bei Wernsbach
© BKLS, Bauernsenf (Teesdalia nudicaulis) fühlt sich auf Sandäckern wohl.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die ausführliche Pressemitteilung finden Sie hier. 
 

 
Exkursionstagung zum Schutz der Ackerwildkräuter vom 14.-16.06.2018 im Kloster Plankstetten"
Auf der bundesweiten „Exkursionstagung zum Schutz der Ackerwildkräuter“ im Kloster Plankstetten (Neumarkt i.d. Oberfpfalz) kamen vom 14.-16. Juni 2018 zahlreiche Akteure aus Naturschutz und Landwirtschaft, von Behörden, Universitäten, Verbänden und Ehrenamt zusammen, um sich über aktuelle Aktivitäten im Ackerwildkrautschutz zu informieren.
© BKLS, Gemeinsam für mehr Artenvielfalt auf Äckern.
© BKLS; Referenten und Organisatoren der Tagung
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die ausführliche Pressemitteilung finden Sie hier. 
Den Tagungsflyer gibt es hier zum Downloaden.
 
Die Vorträge stehen hier zum Download bereit:
Die Kurzvorträge stehen hier zum Download bereit:
 
Tagung "Ackerwildkrautschutz - Integration von Naturschutz und Landwirtschaft" am 12.10.2017 in München
An der Tagung kamen zahlreiche Akteure aus Naturschutz und Landwirtschaft zusammen, um sich über aktuelle Aktivitäten im Ackerwildkrautschutz zu informieren.
Die Vortragsunterlagen stehen zum Download bereit:
© BKLS, Ackerwildkrauttagung, Gruppenfoto der Referenten
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ein Garten für alle Sinne - Projektvorstellung auf dem Sinnberggarten-Fest in Bad Kissingen
Am 23. Juli feierte der Sinnberggarten sein 30jähriges Bestehen. Die Besucher konnten die Pflanzen- und Tiervielfalt des Sinnberggartens hautnah erleben und sich über das Ackerwildkrautprojekt der Bayerischen KulturLandStiftung und TU München informieren. Seit Herbst 2016 werden im Sinnberggarten 11 gefährdete Ackerwildkrautarten vermehrt. Die BN-Kreisgruppe Bad Kissingen kümmert sich um die Pflege der Beete und um die Ernte der wertvollen Samen. 
Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier. 
© BKLS, BN-Vorsitzender Franz Zang begrüßt die Besucher im Sinnberggarten und gibt einen Überblick über die Geschichte des Gartens.
© BKLS, Marion Lang von der KulturLandStiftung „Ackerwildkräuter für Bayerns Kulturlandschaft“ zeigt Franz Zang vom BN, wie die Samen geerntet werden. Hier bei der Ackerspatzenzunge.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Feldtag "Regionale Vermehrung von Ackerwildkräutern"
Am 28.06.17 trafen sich Landwirte und Naturschutzakteure um Vermehrungsflächen in Rittersbach, eine PiK-Fläche in Wernsbach und die Wildpflanzenvermehrung bei Rieger-Hofmann in Blaufelden zu besichtigen.
Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier.
© BKLS, Teilnehmer des Feldtages im Projekt „Ackerwildkräuter für Bayerns Kulturlandschaft“
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
Fachtagung "Ackerwildkrautschutz"
Das Projekt wurde auf der Fachtagung Ackerwildkrautschutz am 22. und 23. Juni 2017 in Bad Neustadt a.d. Saale vorgestellt. Im Rahmen der Exkursion durften die Teilnehmer die Vermehrungsfläche bei Gerd Frickel in Unsleben besichtigen (Mainpost, Artikel zur Veranstaltung).
© BKLS
© BKLS
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Fachtagung "Landnutzung und Imkerei - geht das zusammen?"
Am 2. Februar 2017  hat das Landwirtschaftsministerium zur bayernweiten Fachtagung "Landnutzung und Imkerei - geht das zusammen?" eingeladen. Zusammen mit dem Bayerischen Bauernverband, Vertretern des Landwirtschaftsressorts und den Bienensachverständigen der bayerischen Imkerlandesverbände wurde diskutiert, wie die Kulturlandschaft bienenfreundlich gestaltet werden kann. Marion Lang von der Bayerischen KulturLandStiftung stellte  dabei als Referentin das Ackerwildkrautprojekt vor und ging auf den Nutzen für blütenbesuchende Insekten und insbesondere die Honigbiene ein
© StMELF, Die Referenten v.l.: F. Mayer (StMELF), Dr. R. Eberhart (StMELF), P. Heine (Berchtesgadener Land), M. Lang (BKLS), G. Brandmaier (StMELF), Dr. J. Gröbmaier (StMELF), T. Lunenberg (TFZ), Alfred Enderle (BBV)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zentrales Landwirtschaftsfest in München
In den neun Tagen des Zentral Landwirtschaftsfestes betreute die Stiftung ihren eigenen Stand in der Halle des Bayerischen Bauernverbandes. Am Stand wurden Besucher über die Thematik des Ackerwildkrautschutzes informiert. Neben Informationstafeln zur Produktionsintegrierten Kompensation gab es zwei Stellwände mit Informationen zum Projekt.
© BKLS, ZLF 2016
© BKLS, ZLF 2016

 
 
 
 
 
 
 
 
Aussaat im Sinnberggarten
Am 13. Oktober 2016 wurden zusammen mit einer lokalen Kindergartengruppe und Schulklasse die Vermehrungsbeete im Sinnberggarten in Bad Kissingen angelegt. Es waren Vertreter der Biosphärenregion Rhön, der Unteren Naturschutzbehörde und der Bund Naturschutz Kreisgruppe sowie der Landrat anwesend. Vor der Aussaat wurden die Teilnehmer über die Hintergründe und Ziele des Projekts informiert. 

Es erschienen Zeitungsartikel über die Projektkooperation (Infranken, 11. Oktober 2016) und  die Aussaat (Mainpost, 18. Oktober 2016).
© BKLS, Im Sinnberg-Garten gedeihen schon viele, auch seltene Pflanzen. Und es sollen noch mehr werden.



 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ernte gut. Alles gut? im Freiluftsupermarkt Freiham
Im Rahmen der Veranstaltung „Ernte gut. Alles gut?“ am 3. September im Münchner Westen fanden zwei Führungen zum Thema Ackerwildkräuter statt. Anschließend halfen die Besucher tatkräftig bei der Samenernte mit. 
© BKSL, Freiluftsupermarkt Freiham


 
 
 
 
 
 

 
Interview zum Ackerwildkrautschutz im BR
In der Sendung "Unser Land" (BR) vom 01.07.2016 wurde Marion Lang zum Thema Ackerwildkrautschutz interviewt. Als Bearbeiterin des Projekts "Ackerwildkräuter für Bayerns Kulturlandschaft" erklärt sie wie man Ackerwildkräuter durch Wiederansiedlungsmaßnahmen fördern kann, warum es schwierig ist diese Pflanzen überhaupt noch zu finden und welchen Beitrag Landwirte zur Förderung der Artenvielfalt leisten können.
 
In der gesamten Sendung (Dauer ca. 29 Minuten) findet sich der Beitrag über den Ackerwildkrautschutz ab der 19. Minute.



 
 
   
 
 
Tag des Artenschutzes
Zum „Tag des Artenschutzes“ am 3. März 2016 erschien eine Pressemitteilung im Pressedienst des Bayerischen Bauernverbands. Es wird erklärt was Bauern für den Artenreichtum tun und welche Inhalte das Projekt „Ackerwildkräuter für Bayerns Kulturlandschaft“ hat.
 
 
Veröffentlichungen
Datenschutz Impressum Rechtliche Hinweise